Jochen W. Braun: „Flug außer Kontrolle“

Absturz einer Boeing 707 bei New York

Absturz einer Boeing 707 bei New York

3. Auflage, München 2012, ISBN 978-3-86245-300-9; € 24,95

(das Buch erschien in 1. und 2. Auflage unter dem Titel “ . . . und viele haben überlebt!“)

In diesem Buch werden 23 Geschichten erzählt von Abstürzen und Entführungen, wobei jede dieser Begebenheiten von glücklichen Umständen begleitet wurde, so daß die meisten Menschen diese furchtbaren Vorfälle überleben konnten.

Wie bereits in meinem ersten Buch schlage ich auch in diesem zweiten Band einen weiten Bogen von den Anfängen der Fliegerei bis in die neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Historisch ungemein wichtig und gleichermaßen atemberaubend ist die von vielen bereits vergessene Geschichte des 1928 in der Arktis verschollenen Luftschiffes „Italia“, der damit verbundene Tod des berühmten Forschers Roald Amundsen und die überraschende Bergung einiger Überlebender nach sieben Wochen auf einer Eisscholle.

Notlandung einer BAC 1-11 auf der Autobahn

Notlandung einer BAC 1-11 auf der Autobahn

Aber auch andere Geschichten in diesem Buch sind an Spannung kaum zu überbieten, so zum Beispiel die beinahe geglückte Notlandung einer antriebslosen BAC 1-11 auf der Autobahn bei Hamburg.

Gleichermaßen spannend wie nicht nachvollziehbar ist der durch Pilotenfehler verursachte Absturz eines Boeing Jets im Vorgarten des Tennisspielers John McEnroe, was für 73 Menschen den Tod bedeutete.

Bruchlandung im Urwald

Bruchlandung im Urwald

Den meisten Lesern bekannt ist vermutlich die Geschichte der brasilianischen Boeing 737, deren Pilot lieber ein Fußballspiel statt seinen Flugweg verfolgt. Das Malheur endet mit einer Notlandung im Urwald, weil der Treibstoff zu Ende gegangen ist.

Weniger bekannt, weil schon lange zurückliegend, ist der erste Absturz eines Jumbojets, den unglücklicherweise die deutsche Lufthansa zu verantworten hatte. Furchtbar ein Detail dieses Absturzes: den verletzten und getöteten Opfern des in Nairobi abgestürzten Flugzeugs wurden Schmuckstücke, Geldbörsen und andere Wertgegenstände abgenommen, bevor die Polizei dem Chaos am Unfallort ein Ende bereiten konnte.

Über Jochen Braun

Jochen W. Braun wurde 1942 in Hamburg geboren. Er ist verheiratet und hat drei Söhne. Nach dem Abitur auf dem Johanneum in Hamburg studierte er Betriebswirtschaft in Tübingen und Hamburg. Bei den Hamburger Hauniwerken, danach in Frankfurt und Stuttgart bei der Firma Sperry (später Unisys) und im mit seiner Unterstützung gegründeten Familienbetrieb Miniatur Wunderland Hamburg arbeitete er bis zur Pensionierung im Jahre 2007. Aufgrund seiner Liebe zur Luftfahrt beschäftigte er sich schon von klein auf mit diesem Thema. Mit 11 Jahren zog seine Familie nach Fuhlsbüttel um und damit in direkte Nähe zum Hamburger Flughafen, den er nach Möglichkeit jeden Nachmittag besuchte. Später spezialisierte er sich auf Unfälle im Bereich der Luftfahrt, weil er beim ersten großen Flug Flugangst bekommen hatte und das Thema genauer kennen lernen wollte. Nach kurzer Zeit stellte er fest, daß die Wahrscheinlichkeit minimal ist, beim Fliegen einen Unfall zu erleben. Die Angst ist seitdem verschwunden, und er schrieb ein erstes Buch mit dem bezeichnenden Titel „ . . . und alle haben überlebt!“. Im Jahresrhythmus folgten weitere fünf Bände über Flugzeugunfälle. Er gilt heute als Spezialist auf diesem Gebiet.
Dieser Beitrag wurde unter Flugunfälle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Hinweise: Datenschutz.