Meine Flugangst

Weit über 46.000 Abstürze, Entführungen, Bruchlandungen und Unfälle von Flugzeugen, Helikoptern, Luftschiffen und anderen Fluggeräten habe ich bis heute aus rund 500 Büchern, Tausenden von Fachzeitschriften und Tageszeitungen sowie Videobändern zusammengetragen, verglichen, untersucht.

Das scheint ein merkwürdiger Sammeltrieb zu sein, insbesondere für einen Menschen, der beruflich überhaupt nie mit der Luftfahrt zu tun hatte. Unwillkürlich fragt sich der eine oder andere Leser vielleicht, wie ich zu so einem „Hobby“ kam.

Die Antwort ist schnell gegeben: bei meinem ersten Flug hatte ich mächtig Angst vor dem Fliegen. Mein Puls lag eine Stunde vor dem Abflug schon bei 160 und das hat mich gestört, denn ich wollte gern hin und wieder meine liebe Schwester in Rio de Janeiro besuchen, einer Stadt, die mit dem Auto von Deutschland aus nur umständlich erreichbar ist.

Nach einigen heftig durchzitterten Flügen, die ich mehr tot als lebendig überstand, wollte ich wissen: ist diese panische Angst eigentlich begründet? Oder stimmt es wirklich, daß Fliegen sicherer ist als Autofahren?

Um das Ergebnis vorwegzunehmen: heute kenne ich die wesentlichen Fakten besagter 46.000 Vorfälle, und seitdem fliege ich völlig entspannt, der Puls ist niedrig und ich brauche bei abendlichen Flügen einen Kaffee, um vor dem Transatlantikflug nicht schon in der Wartehalle einzuschlafen.

Denn die statistische Wahrscheinlichkeit, einen Flugzeugabsturz zu erleben, ist extrem gering. Eher hätte es mich im April 2001 erwischen können, als ich mir beim Sturz vom Dach meines Hauses nur den Arm und nicht das Genick brach.

Wenn Sie Näheres erfahren wollen darüber, was ich mir darüber hinaus auf meinen privaten Flügen durch den Kopf gehen lasse, um lebend mein Ziel zu erreichen, dann können Sie das auf fünf Seiten im Kapitel „Was ich für meine Sicherheit unternehme“ in meinem Buch „ . . . und dann auch das noch!“ nachlesen.

Über Jochen W. Braun

Jochen W. Braun wurde 1942 in Hamburg geboren. Er ist verheiratet und hat drei Söhne. Nach dem Abitur auf dem Johanneum in Hamburg studierte er Betriebswirtschaft in Tübingen und Hamburg. Bei den Hamburger Hauniwerken, danach in Frankfurt und Stuttgart bei der Firma Sperry (später Unisys) und im mit seiner Unterstützung gegründeten Familienbetrieb Miniatur Wunderland Hamburg arbeitete er bis zur Pensionierung im Jahre 2007. Aufgrund seiner Liebe zur Luftfahrt beschäftigte er sich schon von klein auf mit diesem Thema. Mit 11 Jahren zog seine Familie nach Fuhlsbüttel um und damit in direkte Nähe zum Hamburger Flughafen, den er nach Möglichkeit jeden Nachmittag besuchte. Später spezialisierte er sich auf Unfälle im Bereich der Luftfahrt, weil er beim ersten großen Flug Flugangst bekommen hatte und das Thema genauer kennen lernen wollte. Nach kurzer Zeit stellte er fest, daß die Wahrscheinlichkeit minimal ist, beim Fliegen einen Unfall zu erleben. Die Angst ist seitdem verschwunden, und er schrieb ein erstes Buch mit dem bezeichnenden Titel „ . . . und alle haben überlebt!“. Im Jahresrhythmus folgten weitere fünf Bände über Flugzeugunfälle. Er gilt heute als Spezialist auf diesem Gebiet.
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.